Weblog

18/03: ... nachgetragen...

kurz gesagt haben wir noch ein paar bilder gefunden, die sich auf den diversen mobiltelefonen und festplatten versteckt hatten... ansonsten tut sich nicht viel, weil wir seit anfang februar komplett eingeregnet wurden und insgesamt ein sonniges wochenende hatten. aber genug gesudert, mehr zu den bildern - und das ist ein ziemlich bunter mix:

halloween ist hier ein grosses ding (vor allem fuer die kinder), aber auch einige erwachsene nehmen das ziemlich ernst. dementsprchend starten wir mit ein paar ziemlich wild dekorierten haeusern.

dann gibts kulturprogramm, beziehungsweise stadtkunde: immer wieder organisiert die stadt sydney themenabende, und wir sind ziemlich oft dabei. diesesmal war das thema die widerstandsfaehige stadt, das themenbereiche von transport ueber wasser bis polzeiarbeit abgedeckt hat

danach folgen balkonimpressionen, inklusive claudias selbgezogenen roma-tomaten, die ganz hervorragend waren. und wir bleiben auf balkonen, aber wechseln die oertlichkeit zu sascha's residenz, von welcher wir am silverstabend einen ganz vorzueglichen blick ueber die stadt inklusive feuerwerk haben durften

die kreuzfahrtsaison war und ist im sommer voll im ganze, und auch das gehoert verewigt, wenn ich schon mal in der gegend bin7

ja, und dann gabs die zeit wo das wetter noch schon war. zwischenzeitlich scheints ja nur mehr zu regnen, aber damals wars so heiss das wir ziemlich einige ausfluege ans wasser gemacht haben. hier die eindrueck von einem etwas versteckteren ort naehe maroubra, inklusive claudia in yoga-pose

gegen ende gibts dann noch einen sehr unterhaltsamen tag, den wir wieder mit sascha in der bibliothek gestarted haben. ebendort wurden uns im rahmen eines vortrages ein paar schaetze aus den fruehen tagen der kolonisierung praesentiert (das thema waren die verschiedenen einheimischen sprachen und dialekte). danach sind wir durch die stadt geschlendert, haben einen vorzuegliche kaesekuchen verspeist (nicht im bild). bevor es mit dem zug nach paramatte du christian und irina ging. nach einem gemeinsamen abendessen war dann ein freiluft konzert angesagt - und weils dann schon spaet war, sind wir gleich dort geblieben und erst am naechsten tag zu mittag wieder heim gekommen.

ja, auch so zwischendrinnen war einiges los. die letzen wochen wars dafuer eher ruhiger - zwar hatten wir besuch hier (Mark und Annelies), aber das wetter war sehr sehr bescheiden. und auch heute bin ich wieder zu stroemenden regen aufgewacht. aber was solls, wenigstens vertrocknen wir nicht...

hier die bilder

bis bald
euer K



04/03: burning mountain und the drip gorge

so, zwischenzeitlich sind wir wieder im innland angekommen – genauer gesagt in tamworth, der country music hauptstadt australiens. und weil der tag furchtbar heiss war und country musik nicht wirklich unseres ist, haben wir dann auch relativ schnell das weite gesucht.

naechstes ziel: der burning mountain. wie der name schon sagt, brennt der berg. und das schon ziemlich lange – knapp 6000 jahre lang. logischerweise steht der berg aber nicht in flammen, sondern das feuer schwelt unterirdisch vor sich hin, und zwar entlang einer ziemlich sunstantiellen schicht steinkohle. dementsprechend wandert das feuer, was an der oberflaeche seine spuren hinterlassen hat: die hitze trocknet den boden komplett aus, wodurch stellenweise nichts mehr waechst. woanders kaempfen sich pflanzen dann schon wieder zurueck – man kann quasi den feuerlauf verfolgen. ganz besonders spannend wurde es dann direkt vorne, wo wirklich rauch und vor allem heisse luft aus dem berg aufgestiegen ist. Sehr beeindruckend das ganze, und auch irgendwie unheimlich. aber genau gesehen stehen wir eh auf einem rotierenden feuerball, der noch dazu von einem viel groesseren feuerball warmgehalten wird....

zum abschluss unserer reise haben wir uns dann noch bei freunden in gulgong einquartiert – und dort ein bisschen auf der farm mitgeholfen. das ist zwar nicht im bild, aber die stationen kurz davor: das waeren einmal die hands on rock wandmalereien. Und dann the drip gorge, wo wir unsere letzte wanderung (samt abkuehlung fuer die claudia) unternommen haben. speziell letzteres hat uns gut gefallen – kein wunder das dort leute seit jeher (und migranten wie wir seit ein paar hundert jahren) abkuehlung gesucht haben J

so, das wars: hier die letzten bilder von diesem ausflug

bis bald!
euer K



01/03: forellenzucht und zurueck an die kueste

weil sich das interesse an wasserfaellen auch irgendwann erschoepft haben wir nach anderen attraktionen ausschau gehalten – und zb in einer riesigen forellenzucht gefunden. nach einer erneut erfrischenden nacht im zelt gings in aller frueh in den staatliche zuchtbetrieb. das ganze war dann auch sehr nett aufgemacht, inklusive video, kleiner tour mit fuetterung und der moeglichkeit, geraeucherte forelle mitzunehmen (was ich dann auch gemacht habe – absolut koestlich)

ein paar wasserfaelle spaeter haben wir uns dann an der kueste wiedergefunden, diesesmal zwischen coffs harbour und port macquarie – konkret beim hat head national park. und weil es kueste war, war nix mit ruhe und frieden. Stattdessen gabs haufenweise menschen in einem ueberfuellten campingplatz – aber das wars wert, weil die duenen direkt nebenan speziell zum sonnenuntergang absolut spektakulaer waren.

am naechsten morgen ging es fuer uns wieder landeinwaerts, in richtung walcha. dummerweise war ich recht muede und wir leider nicht auf einem motorrad unterwegs, und so wurde die kurvige strasse irgendwann ziemlich muehsam. aber mei, auch das wars wertJ

hier die bilder

machts gut derweil und bis demnaechst!
euer K



24/02: weihnachtsausflug

hallo zusammen! wieder einmal –etwas- verspaetet hier nun endlich die berichte von unserem weihnachtsausflug. mittlerweile ist das ja schon fast eine tradition (die letzten beiden jahre waren wir in jindabyne/haben die murray river region sowie den trockenen westen erkundet), und so ziemlich der einzige grund warum wir uns (oder mittlerweile ich mir) ein auto leisten.

dieses jahr haben wir uns den norden vorgenommen; wieder war das ziel, den menschenmassen an der kueste zu entkommen, und bis auf einen kleinen ausrutscher haben wir das auch geschafft – aber der reihe nach

los gings von sydney richtung norden bis newcastle, bevor es dann ueber den thunderbolt way (benannt nach einem outlaw) kurvenreich in richtung innenland ging. Unterwegs haben wir wunderbar gecampt, und wie erhofft war es ueberhaupt nicht ueberlaufen – die natuer also wirklich zu geniessen. zwar sieht es so aus, als ob wir sehr bald in armidale waren, tatsaechlich hat das aber ein paar tage gedauert – ist aber wohl nicht dokumentiert, weil die bilder noch auf meinem handy sind...

apropos armidale: manche von euch werden sich erinnern, dass ich ebendort fast ein halbes jahr gearbeitet habe – das ist mittlerweile zwar 4 jahre her, aber viel veraendert hat sich an der oertlichen universitaet (mein damaliger kunde) nicht viel.

von armidale gings dann fuer uns richtung westen, entlang des sogenannten waterfall ways. wie der name schon sagt gibt es entlang dieser strecke ziemlich spektakulaere wasserfaelle, die wir auch fast alle besucht haben. dummerweise war aber grad ein ziemlich trockener sommer, also nicht besonders viel wasser zu sehen

eines der highlights des trips war dann der new england national park. dort haben wir nicht nur eine nacht verbracht, sondern danach auch eine sehr eindrucksvolle wanderung mit unfassbaren ausblicken genossen. wobei nicht alles genuss war: die kaltwasserdusche war so richtig kalt, und auch in der nacht ist es sehr sehr kuehl geworden. Im nachhinein ist uns dann aufgefallen, dass wir auf knapp 1500m uebernachtet haben – insofern waren die kalten fuesse am ziemlich krispen morgen nicht wirklich eine ueberraschung.

hier mal die bilder

machts gut und bis zum naechsten mal!
euer K



14/02: rodriguez pass

... alles was runtergeht, muss auch mal wieder raufgehen... und nachdem wir die letzten stunden hauptsaechlich bergab gegangen sind, kams dann auch genau so. und ja, es war anstrengend, nachdem wir doch schon knapp 3.5-4h unterwegs waren.

aber was soll ich sagen, es war es sowas von wert: nachdem wir kurz durch buschland, vorbei an netten natuerlichen pools, aufgestiegen sind hat sich ploetzlich ein eine richtige barriere vor uns aufgetan - samt spektakulaerem wasserfall. nie haette ich gedacht, dass wir da hinaufkommen koennen - und doch gab es einen wirklich aussergewohnlichen weg entlang der klippe, und innert einer halben stunde waren wir oben. und dann erst die aussicht, schon von unterwegs aber auch von ebendort. kein wunder, dass auch der wanderfuehrer von einer 5-sterne wanderung berichtet hat...

danach haben wir uns noch entlang der klippe zurueck zum auto bewegt und so den kreis geschlossen. ich wuerde sagen, dass die wanderung jedenfalls in den top 3 fuer uns hier in australien ist, gemeinsam mit dem track in den cradle mountains und natuerlich dem hollow mountain in den grampians.

hier noch die bilder,

bis bald,
euer K



04/02: grand canyon...

nein, nicht der. der andere. in den blue mountains. bei uns ums eck.
wir sind ja viel unterwegs, aber in die usa muessen wir derweil eher nicht ;)

also, auch in den blue mountains gibt es einen grand canyon. der ist zwar nicht so gross wie sein gegenueber im land der unbegrenzten dummheiten, aber auch absolut sehenswert und vor allem durchwandernswert. und genau das haben wir getan, und zwar im letzten november (... ich bin mal wieder spaet dran). die fahrt ist ja nicht weit (gerade mal 2h), und an dem tag waren wir auch extra frueh unterwegs, weil wir auch noch den rodriguez pass machen wollten (was wir auch getan haben, dazu aber mehr beim naechsten update).

so sind wir also losgestapft, und weil es eben die blue mountains sind ging es erst mal lange bergab entlang eines sehr netten schattigen weges. unterwegs haben wir die wirklich spektakulaere natur genossen - und einen ganzen haufen flusskrebse gesehen, die im kristallklaren wasser vorzueglich gedeihen. apropos kristallklares wasser: auch wir konnten bei den schoenen pools nicht widerstehen und haben uns zwischendurch erfrischt, bevor es weiter bergab in die talsohle ging. ebendort war es dann eine ganz andere welt, und trotz fluss ein ganzes stueck trockener. schon da waren wir ganz begeistert von unserem ausflug, aber ein highlight sollte noch kommen...

hier mal die bilder

bis bald
euer
K



27/01: austria!

Wie zuletzt berichtet ging es zuletzt in australien recht hektisch zu - auch weil ich kurzfristig einen job mit startdatum in 10 tagen (vor weihnachten) bekommen habe. gekommen ist es dann zwar anders, aber weil ich sicher nicht wie geplant im jaenner nach oesterreich kommen konnte, hab ich spontan gebucht und bin am selben tag noch abgeflogen

natuerlich hat das die reiseplanung so ziemlich verunmoeglicht, weil ich mit niemandem in oesterreich telefonieren konnte (war ja mitten in der nacht). das habe ich dann bei meinem zwischenstopp in peking nachgeholt, wo ich ganze 7h aufenthalt hatte (kurzfristig waren keine guten fluege mehr verfueg-/bzw -leistbar.). dort habe ich dann beschlossen, dass ich das erste wochenende in vorarlberg verbringen werde. dummerweise bin ich aber in wien gelandet, und daher blieb auch wieder nur einen moeglichkeit: mietwagen. in der hoffnung, dass der flo mich in muenchen aufnehmen kann (die ganze fahrt haette ich nie geschafft), hab ich dann auch das gebucht. in wien angekommen gings dann gleich in richtung muenchen (der flo hatte zeit :) - wobei die fahrt alles andere als angenehm war. nach wenig schlaf und 30h reise noch 4h im auto ist echt nicht lustig. ich hab mehrere pausen gebraucht inklusive powernap, aber schlussendlich war ich dann da. belohnt wurde ich mit einem schnitzel und natuerlich sehr netter gesellschaft, und am nachsten morgen mit einem traditionellen weisswurschtfruehstueck. dann gings auch schon weiter in richtung heimat. dort habe ich dann zuerst die familie in dornbirn besucht, und bin dann beim peter auf einen drink vorbei. dort hat sich dann auch noch der christian dazugesellt, bevor es weiter zum punschkochen nach schruns ging. ein paar stunden spaeter waren wir dann wieder beim peter und haben bis um 4 in der frueh karten gespielt. das war mein erster tag...

 

in der tonart gings dann auch weiter... ich hab mich echt bemueht so viele wie moeglich zu treffen, diesesmal auch den guenter mit familie, und natuerlich alle daheim inklusive meiner kleinen nichte bevor es wieder richtung wien ging. ebendort hatte ich auch volles programm mit 2-3 besuchen pro tag, inklusive einer ziemlich heftigen weihnachtsfeier bei puls 4 (danke christoph und vanessa fuers hineinschmuggeln). und auch zum tarokieren hab ichs nochmal geschafft... bei der gelegenheit auch danke an den niko, der mir wieder sein buero als schlafstelle ueberlassen hat. einzig ein besuch in graz ist sich diesesmal nicht ausgegangen, aber das waere auch zuviel fuer effektiv 8 tage in oesterreich geworden.

zurueck gings dann via hong kong, aber leider hatte vor ort niemand zeit - und ich somit einen tag zum alleine tot schlagen. und obwohl ich eigentlich extrem muede war hab ich dann doch die stadt erkundet und bin insgesamt 25km zu fuss unterwegs gewesen... logischweise wurde dann in australien erst mal gerastet, aber nicht fuer lange: der weihnachtsausflug stand vor der tuer. davon beim naechsten mal mehr -

derweil gibts hier die bilder

bis dann

euer K



13/01: northern queensland - das finale

so, im letzten teil dieses ausflugs gehts nun um die gegend zwischen cairns und cape tribulation.

meinen camper hatte ich zwischenzeitlich abgegeben, und leider war gerade keine andere relocation verfuegbar, wodurch ich erst mal in cairns festgesessen bin. dummerweise hatte ich bezueglich der jobgeschichten in sydney nichts gehoert, dh selbst wenn was verfuegbar gewesen waere haette ich das wohl nicht machen wollen. darum war erst mal cairns angesagt, aber dann auch wieder nicht – wir waren ja erst letztes jahr dort, und nachdem ein mietwagen gleich teuer wie ein platz im 6-bett zimmer war, hab ich mich spontan fuer 3 tage im mietwagen entschieden :)

der freundliche mensch bei der autovermietung (ein einheimischer, ganz was seltenes dort oben) hat mich dann auch mit einigen tips und vor allem einem richtig grossen auto versorgt (in dem ich dann auch 2 naechte verbracht habe). dazwischen bin ich ziemlich wild durch die gegend gegondelt und habe es bis hinauf nach cape tribulation geschafft.

neben der natur war besonders eine begegnung in mossman erwaehenswert. Ich hab dort gemuetlich diniert und wurde von einer einheimischen angesprochen; im laufe des abends hab ich dann einen ganzen haufen ihrer freunde kennengelernt (alles aborigines), um dann schlussendlich gemuetlich auf der strasse sitzen casket-wein mit ihnen zu trinken. das ganze war ziemlich surreal, speziell weil einige ziemlich gebrochene existenzen (alcohol, ice) dabei waren… was bleibt ist meine erste richtige konversation mit einheimischen in 4 jahren australien, und ein ziemlich schwerer kopf am naechsten tag

apropos naechster tag: den hab ich mehr oder weniger im garten sitzend verbracht, und ganz anders als sonst ohne viel anzuschauen. dieses ruhige innehalten ist sonst nicht so meines, aber war an dem tag genau das richtige. ziemlich zentriert hab ich dann auch endlich nachrichten aus sydney bekommen: ich war ganz knapp an meinem wunsch-job dran, aber wurde leider nur 2. sieger. nachdem ich sonst nichts in der pipeline hatte, hab ich mich dann entschieden nicht weiter zu urlauben und zurueck nach sydney zu fliegen. ich wollte die zeit kurz vor weihnachten nutzen, um was zu fixieren – typischerweise tut sich naemlich im jaenner am job markt gar nichts, und ich wollte nicht bis ende februar stehen. im nachhinein kam dann alles ganz anders: tatsaechlich tut sich jetzt im jaenner schon sehr viel, und kurz nach meiner rueckkehr (montag) hatte ich einen job (mittwoch). zwar ists finanzwesen, und nur ein kurzer vertrag, aber das passt mir eh ganz gut. und weil das thema arbeitssuche damit erledigt war, hab ich mich entschieden nach oesterreich zu fliegen. und zwar am selben tag :)

dazu spaeter mehr, hier noch die ziemlich gruenen bilder aus dem noerlichen queensland

alles liebe

euer K



09/01: ...vom strand in bowen zum zuckersuessen tully

so, weiter gehts entlang der kueste... ich hab mich entschieden, die touristischen hochburgen eher auszulassen (i.e. airlie beach) und mich stattdessen auf die weniger besuchten flecken konzentriert. dazu gehoert u.a. auch bowen, eine kleine kommune direkt am wunderschoenen strand (und unweit des highways). die straende dort oben suchen wirklich ihresgleichem, wobei wir aber leider langsam in die taifun region vorstossen - und ehrlich gesagt bin ich mir aus nicht sicher, ob es ausser strand/wasseraktivitaeten dort viel zu tun gibt...

sehr nett, aber leider nicht im bild, war ein unweit von townsville gelegener rockpool mit angeschlossenem camping. dort hab ich einen sehr netten abend mit deutschen touris verbracht, bevor es weiter nach townsville und darueber hinaus ging. in der gegend waren wir ja erst letztes jahr, aber leider war ich ohne claudia unterwegs... wodurch ich mehr oder weniger am ersten abend beim identen campingplatz vom vorjahr gelandet bin. gluecklicherweise hat das wetter gepasst, was zu ein paar sehr schoenen schnappschuessen am abend sowie zum sonnenaufgang gefuehrt hat. 

und weil ich dort oben schon unterwegs war, hab ich mich dann relativ schnell weiter noerdlich bewegt - und glueck gehabt. letztes jahr hatten wir fuer die zuckermuehle in tully keine zeit, aber heuer war ich genau zur richtigen zeit vor ort und hab mich in einer kleinen gruppe durch das werk fuehren lassen. ueberraschenderweise ist das ganze eine ziemlich dreckige geschichte und passt so gar nicht ins bild der lebensmittelindustrie. informativ war die fuehrung aber allemal, auch weil die fabriken im nebenjob kleine kraftwerke sind: der ganze abfall (biomasse) wird naemlich verbrannt, was mehr als genug energie fuer die produktion sowie einen ganzen haufen extra-strom herstellt. summa sumarum ca. $2 mio pro jahr ueberschuss. dumm nur, dass die zuckerfabriken (wie auch hier) typischerweise im ortszentrum stehen. und ausser dem rauch macht das ganze auch noch einen ziemlichen laerm..

hier die bilder

beim naechsten mal gibts dann den abschluss der reise